Sachsen beherbergungsverbot

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat beschlossen, das Beherbergungsverbot in Sachsen, einem Bundesland im Osten des Landes, aufzuheben. Die Entscheidung tritt sofort in Kraft, hat aber Auswirkungen auf die Besucher. Das Beherbergungsverbot wurde in Baden-Württemberg und Bayern verhängt. Die Regierung hat auch eine Quarantäneverordnung erlassen, die Menschen daran hindert, Gebiete mit hohem Coronavirus-Risiko zu besuchen. Diese Staaten haben auch Übernachtungen in der Region verboten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Verbot verteidigt. Das Land sei für Urlauber nicht sicher und es sei wichtig, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Trotz der Entscheidung der Regierung, das Verbot aufzuheben, ist nicht klar, ob es ausreichen wird, um Menschen mit der Krankheit zu helfen. Landesinnenminister Michael Kretschmer sagte, die neue Corona-Regelung gehe nicht weit genug. Mit Ausnahme der Bibliotheken werden mehrere Bereiche des öffentlichen Lebens geschlossen. Darüber hinaus wird die Regierung Weihnachtsmärkte und Bergarbeiterparaden nicht zulassen, zwei Veranstaltungen, die ebenfalls verboten sind.

Sachsens neue Corona-Verordnung ist laut Landesregierung keine gute Idee für Urlaubsreisen. Die neue Regelung gilt vom 13. Dezember 2021 bis zum 9. Januar 2022. Das Verbot sieht auch Ausgangssperren in der Gastronomie und ein Verkaufsverbot nach 22 Uhr vor. Die Regierung verbietet auch öffentliche Partys und private Veranstaltungen, es sei denn, eine Person ist geimpft.