Sachsen landtagswahl

Am 6. Juni 2021 wurde bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag, der 8. der 93 sächsischen Landtagsabgeordneten, gewählt. Die scheidende Regierung war eine Koalition aus CDU, Sozialdemokraten und Grünen, Ministerpräsident war Reiner Haseloff. Das bisherige Parlament des Landes hatte seit 1881 bestanden und wurde von CDU, Sozialdemokraten und Grünen regiert.

Der Freistaat Sachsen ist in 60 Wahlkreise gegliedert. Jeder Wahlkreis wählt zwei Abgeordnete in den Landtag: Einer wird von den Wählern gewählt, der andere wählt einen Abgeordneten der Partei mit den meisten Stimmen. Die CDU hat die meisten Sitze, aber die rechte Alternative für Deutschland sollte sie verärgern. Das amtliche vorläufige Wahlergebnis zeigt jedoch, dass die CDU die Mehrheit der Sitze behalten wird, während die Alternative für Deutschland mit 20,8 % der Stimmen auf dem zweiten Platz liegt. Auch die Sozialistische Linke und die Sozialdemokratische Partei gehören mit insgesamt 11 % der Stimmen zu den beliebtesten in Sachsen, während die FDP und die Grünen jeweils 6,4 % der Gesamtstimmen erhielten.

Bei dieser Wahl waren die rechtsextremen Parteien bei jungen Männern, die oft arbeitslos und ohne Abitur sind, überwältigend beliebt. In Sachsen haben 21 % der 18- bis 29-Jährigen die NPD gewählt, aber die Partei ist keine typische rechtsextreme Bewegung. Ihre Führer kommen aus dem Mainstream, haben eine ordentliche Parteiorganisation aufgebaut und Verträge mit der DVU geschlossen, die das Land für Brandenburg regieren wird.