Sachsen neue corona regeln

Die niedersächsische Landesregierung hat neue Corona-Regeln angekündigt, die im Januar 2022 in Kraft treten. Die neuen Richtlinien sollen Schulen besser auf mögliche Pandemien vorbereiten. Der Berichtsentwurf eines Corona-Sonderausschusses des Landtags ist online verfügbar und eine hervorragende Informationsquelle zum Virus. Obwohl die neuen Vorschriften viele Bedenken aufwerfen, besteht das Hauptziel der Regierung darin, ihre Einwohner und Bürger zu schützen.

Der niedersächsische Landtag hat im Januar 2019 beschlossen, einen speziellen Corona-Sonderausschuss einzusetzen, der prüfen soll, wie die aktuelle Pandemie gestoppt und was zu ihrer Vorbeugung getan werden kann. Es ist ein multidisziplinäres Gremium aus Wissenschaftlern, Virologen und Physikern. Dazu gehört auch die katholische Landesbischöfin Petra Bahr. Die neuen Corona-Regeln im Land sehen in der ersten Woche nach Weihnachten tägliche Tests vor, und die Schüler müssen während der gesamten Winterzeit Masken und Augenschutz tragen.

Eine weitere Änderung der aktuellen Corona-Regelungen war die Einführung einer Altersgrenze für Booster. In Niedersachsen ändert sich die Regel auf ein Höchstalter von zwei Jahren. Kinder unter 14 Jahren werden von der Berechnung der Teilnehmerzahl ausgeschlossen. Auch die Maskenpflicht bei Demonstrationen wurde aufgehoben. Die neuen Regeln gelten nur für die Sitze von Vierzehnjährigen. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat die bisherigen strengen Regelungen gekippt, diese bleiben aber während der verlängerten Winterruhezeit in Kraft.